Direkt zu:

Schnellnavigation

Suche

Seiteninhalt
28.04.2020

Neugestaltung Dorf- und Kinderspielplatz in Schöndelt kann beginnen. Fördermittel des Landes bereitgestellt

Für das Thema Dorferneuerung hatte sich Bürgermeister Dietmar Heß (CDU) in den letzten Jahren in den politischen Gremien der Gemeinde Finnentrop immer wieder eingesetzt. In Finnentrop ist in der Tallage, aber auch im Zentrum vieles verändert worden, „jetzt muss die Entwicklung auch in anderen Orten weitergehen“, so drängte er immer wieder zu kommunalpolitischen Entscheidungen. So bekam die Dorferneuerung in Weringhausen neuen Schwung, so kam auch die Entscheidung in Ostentrop mit der Umgestaltung von „Melchers Saal“ in das „Duarphuis“ zustande. Inzwischen ist der Dorfplatz in Serkenrode teilweise erneuert und die Anlage „Ruhrmanns Teich“ mit der Knochenmühle in Fretter komplett erneuert. Schließlich arbeitet die Verwaltung auch an einem Konzept in Schönholthausen im Zusammenhang mit einem Erwerb des dortigen ehemaligen Pfarrhauses.

„Alle Maßnahmen sind umfangreich mit Akteuren vor Ort abgestimmt, in das Duarphuis in Ostentrop ist eine fast unglaubliche Eigenleistung eingeflossen“, so der Bürgermeister.

Nun gibt es absehbar einen weiteren Erfolg und Baustein im Rahmen der Dorfgestaltung in der Gemeinde Finnentrop. Einstimmig hatte der Rat der Gemeinde Finnentrop bereits im September letzten Jahres auf Initiative der Verwaltung die Neugestaltung und Attraktivierung von Dorf- und Kinderspielplatz in Schöndelt beschlossen.

Voraussetzung hierfür sollte allerdings die Bewilligung des beantragten Zuschusses aus Dorferneuerungsmitteln des Landes NRW sein. Am 08.04.2020 hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes jetzt das Dorferneuerungsprogramm 2020 bekannt gemacht. Erfreut konnte man in Finnentrop feststellen, dass der beantragte Zuschuss in voller Höhe von 63.000 € vorgesehen und damit die Finanzierung der Gesamtmaßnahme von rd. 95.000 € gesichert ist. „Ich freue mich für Schöndelt und für die Nutzer, die Umsetzung der Planung bringt einen Mehrwert für alle Generationen. Gleichzeitig setzt die Gemeinde damit ein Zeichen, dass ihr Orte aller Größenordnung gleich wichtig sind“, so Dietmar Heß.

Entstehen soll ein naturnaher Mehrgenerationenplatz verbunden mit auflockernden Maßnahmen auf einem bisher eher tristen asphaltierten Dorfplatz. Nachdem durch das Förderprogramm klargestellt ist, dass auch förderunschädlich schon vor dem eigentlichen Bewilligungsbescheid mit der Maßnahme begonnen werden darf,  wird verwaltungsseitig das Projekt jetzt mit der Ausführungsplanung weitergeführt, so dass bei optimalem Verlauf noch vor den Sommerferien die Ausschreibung erfolgen kann. Bis Ende des Jahres wird dann die Fertigstellung angestrebt.

Die Planung stammt von der örtlichen Planerin Eva Schmies und ist im Rahmen der Generalversammlung des Bürgerhausvereins bzw. der Abrechnung des Dorffestes am 24.05.2019 allen Einwohnern vorgestellt und von den Anwesenden als ansprechend beurteilt worden.

Diese Planung kann jetzt in die Tat umgesetzt werden. Sie sieht unter anderem die Offenlegung/Renaturierung des verrohrten Bachlaufes, die Anlage einer Sitzecke und weiterer Sitzmöglichkeiten, die Entfernung einiger alter Spielgeräte und Anschaffung neuer Outdoor-Fitnessgeräte für Jung und Alt vor, um so einen Mehrgenerationenplatz für alle Schöndelter und Gäste des Ortes zu schaffen. Außerdem soll der Platz vor dem Bürgerhaus durch gestalterische Maßnahmen aufgewertet und ein barrierefreier Zugang zum Bürgerhaus angelegt werden.

In den nächsten Wochen werden Angebote verschiedener Tiefbaufirmen eingeholt, so dass voraussichtlich im Juli 2020 der Auftrag erteilt werden und danach mit der Umsetzung des Projekts begonnen werden kann. Die bauliche Fertigstellung ist bis spätestens Ende November 2020 geplant.

Die Kosten für dieses Projekt werden zu 65% aus Fördermitteln getragen, die übrigen 35% übernimmt die Gemeinde Finnentrop. Auf die Einwohner kommen keine finanziellen Forderungen zu.

Eigentlich sollten die Planungen im Rahmen einer Einwohner-Versammlung nochmals erläutert werden – dies ist momentan wegen der Corona-Beschränkungen jedoch leider nicht möglich. Dafür sind die Schöndelter jetzt durch ein Schreiben informiert