Direkt zu:

Schnellnavigation

Suche

Seiteninhalt
04.03.2021

Gemeinde Finnentrop vergibt "Umweltschutzpreis 2020"

Gemeinde Finnentrop und Gelsenwasser AG haben gemeinsam den „Umweltschutzpreis 2020“ vergeben.

Als Preisgeld hat die Gelsenwasser AG 1000,- € zur Verfügung gestellt. Gefragt waren konkrete Aktivitäten zum Natur- und Umweltschutz.

„Der Umweltschutzpreis wird für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Einsparung von Energie und zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen in der Gemeinde Finnentrop beitragen".

Der Jury gehörten an: Johannes Paus (Gelsenwasser AG), Burkhard Hömberg (Vorsitzender des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses), Ulrich Hilleke (Fachbereichsleiter Planen, Bauen und Wohnen), Brigitte Kümhof (Fachkraft für Umweltschutz), Achim Henkel (Bürgermeister).

Folgende Preise wurden am 03. März im Rathaus Finnentrop vergeben:

1. Preis

Einen 1. Preis in Höhe von 300,- €

erhielt die Bigge-Lenne-Gesamtschule Finnentrop, Klasse 9b

für Projektarbeiten zu den Themen „Borkenkäfer“, „Müll im Meer“, „Umweltverschmutzung“, „Massentierhaltung“ sowie „Vor und während Corona“.

  • Jan Plinke hat mit der Klasse 9b verschiedene Umweltthemen aufgegriffen, die die Schüler und Schülerinnen in Kleingruppen bearbeitet haben.
  • Beim hochaktuellen Thema „Borkenkäfer“ ging es darum: Welche Arten gibt es? Wie sehen die Insekten aus? Wie ist die Entwicklung? Wie sehen die Schäden am Baum aus?
  • Ein interessantes Thema war auch die „Massentierhaltung“. Die Kinder haben sich unter anderem  in die Lage der Tiere versetzt und sich zwischen Tischen eingesperrt.
  • Beim  Thema „Vor und während Corona“ wurden unter anderem die Auswirkungen von Corona auf Umweltaspekte untersucht. Insbesondere bei den Themen Verkehr und Abgase waren hier deutliche Unterschiede.
  • "Müll im Meer“ war ein weiteres aktuelles Thema. Die Ursachen wurden ergründet, die Zersetzungszeiten von Müll im Meer deutlich gemacht, die Folgen analysiert und nach Lösungen gesucht.
  • Beim allgemeinen Thema „Umweltverschmutzung“ ging es um die Fragen: Welche Arten von Umweltverschmutzung gibt es? Welche Folgen haben sie? Wie kann man Umweltverschmutzung verhindern?
  • Der Beitrag der Klasse 9b wurde für den Umweltpreis vorgeschlagen, aber es soll nicht unerwähnt bleiben, dass in der Bigge-Lenne-Gesamtschule als Ganzes die Umwelterziehung große Bedeutung hat. So hat die Schule beispielsweise  im Jahr 2020 einen Karnevalswagen zum Thema „Klima“ gebaut, ein Projekt zum Thema „Heizenergie“ in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale durchgeführt und vieles mehr.

1. Preis

Ebenfalls einen 1. Preis in Höhe von 300,- €

erhielt Emre Arik, Finnentrop,

für sein Projekt: „Untersuchung der Auswirkungen von Tabakasche auf das Wachstum von Poa pratensis“ im Rahmen von „Jugend forscht“.

  • Emre Arik besucht das Gymnasium der Stadt Lennestadt.
  • Er hat als Vorschlag für einen Umweltschutzpreis eine wahrhaft wissenschaftliche Arbeit vorgelegt.
  • Im Rahmen von „Jugend forscht“ hat er die Auswirkungen von Tabakasche auf das Wachstum von Poa pratensis untersucht.
    • Untersuchungsobjekt war also ein pflanzlicher Organismus, das Poa pratensis - das Wiesen Rispengras.
    • Vorweg ist er in seiner Arbeit auch auf die Auswirkungen des Rauchens auf Mensch, Klima und Umwelt eingegangen.
    • Bei Poa pratensis standen Wurzelbildung, Wachstumsgeschwindigkeit, Keimrate der Samen und Morphologie auf dem Prüfstand.
    • Das Ergebnis: Poa pratensis zeigte verursacht durch Tabak eine geringere Wachstumsgeschwindigkeit und eine geringere Keimungsrate.

2. Preis

Einen 2. Preis in Höhe von 200,- €

erhielt das Familienzentrum PANAMA, Bamenohl,

für das Projekt: „Insektenforscher“.

  • Umweltbewusste Erziehung ist im Familienzentrum PANAMA normaler Alltag. Projekte zum Thema Müll, Strom, Wasser und vor allem auch die Waldkindergarten-Woche sind feste Bestandteile des Programms.
  • Bereits seit 2019 widmet sich der Kindergarten verstärkt dem Thema „Insekten“.   
  • Gestartet wurde mit der Beobachtung von Marienkäfern. Hier kam auch ein professionelles Anzuchtset zum Einsatz.
  • Gleichzeitig galt das besondere Interesse den verschiedenen Schmetterlingen. Vom NABU, dem Naturschutzbund Deutschland, hat der Kindergarten einen Schmetterlingsflieder geschenkt bekommen, der zahlreiche Schmetterlinge  angelockt hat.
  • Die Insekten wurden aber nicht nur beobachtet. Zum Thema standen Bastelarbeiten, Spiele, Bücher, usw. auf dem Programm.
  • Eine Kräuterschnecke erhielt eine insektenfreundliche Staudenpflanzung -  auch unter Mitwirkung des NABU.
  • Nicht zuletzt ist ein neues Insektenhotel gebaut worden. Ein großer Drahtkorb wurde für jedermann sichtbar im Eingangsbereich des Kindergartens platziert und mit verschiedenen Materialien befüllt. So haben viele verschiedene Insekten ein Zuhause gefunden. Auf das Dach des Hotels wurde als Deckel zusätzlich eine Vogeltränke gesetzt.

2. Preis

Ebenfalls einen 2. Preis in Höhe von 200,- €

erhielt der Kath. Kindergarten St. Antonius Eins. Rönkhausen

für das Handtuch-Projekt im Rahmen von „Liebe Welt, wir möchten, dass es dir gut geht“.

  • Wie beim Familienzentrum PANAMA ist die Umwelterziehung fester Bestandteil des Kindergarten-Programms. In Rönkhausen steht das Ganze unter dem Motto „Liebe Welt, wir möchten, dass es dir gut geht!“
  • Als konkreten Beitrag hat der Kindergarten in Form eines kleinen Films eine innovative Umweltschutz-Idee vorgestellt - erklärt von Finja und ihren Freunden.
  • Es geht um das Thema Händewaschen - ein Thema, das in Coronazeiten hochaktuell ist.
  • Im Kindergarten wurde schon lange skeptisch beobachtet, dass die üblicherweise genutzten Papierhandtücher viel Müll produzieren. Ein großes Handtuch für alle war aber aus hygienischen Gründen keine gute Alternative.
  • Deshalb wird nun im Kindergarten der eigentliche Papierhandtuch-Automat mit kleinen Stoffhandtüchern bestückt, so dass jedes Kind sein eigenes Handtuch nehmen kann. Die Handtücher werden anschließend gewaschen und wieder in den Automaten eingelegt. Eine clevere Alternative!
Fotos: Nicole Voss