Direkt zu:

Schnellnavigation

Suche

Seiteninhalt

Konzept der dezentralen Unterbringung

Bisher ist es uns in der Gemeinde Finnentrop gelungen, die Flüchtlinge in mehreren Orten des Gemeindegebiets – also möglichst dezentral - unterzubringen. Dieses Vorgehen hat sich für das Zusammenleben in der Gemeinde bewährt.

Von den aktuell 246 Flüchtlingen konnten wir 80 Personen in angemieteten Wohnungen in Finnentrop, Bamenohl, Ostentrop, Lenhausen und Weringhausen eine Unterkunft zur Verfügung stellen, 26 Personen nutzen gemeindeeigene oder sonstige private Mietwohnungen in Finnentrop und Bamenohl. In den gemeindeeigenen Übergangsheimen in Finnentrop, Bamenohl, Fretter und Rönkhausen sind insgesamt 140 Personen untergebracht.

Im Hinblick auf die auch zukünftig weiter zu erwartenden Zuweisungen mit weiter steigender Tendenz ist die Gemeinde dauerhaft auf die Nutzung zusätzlicher Gebäude und Mietwohnungen angewiesen. Diesbezügliche Angebote nimmt das Gebäudemanagement der Gemeinde Finnentrop gerne entgegen.

Ansprechpartner

Ulrich Hilleke
Planen, Bauen, Wohnen
Fachbereichsleiter
Am Markt 1
57413 Finnentrop
Karte anzeigen

Telefon: 02721/512-136
Fax: 02721/955-136
Raum: 211
E-Mail schreiben
Nachricht schreiben
Adresse exportieren